Produkte/Schnellteste human/Mononukleose
-o-test

Mononukleose

Schnelltestkassette (Vollblut/Serum/Plasma)
Gebrauchsanweisung
DIMDI-Reg-Nr.: DE/CA22/1116-163-IVD
KGST108

Ein Schnelltest für die Diagnose einer Mononucleosis-Infektion zum qualitativen Nachweis Infektiöser Mononucleosis heterophile Antikörper im Vollbut, Serum oder Plasma.
Nur für die professionelle in-vitro-diagnostische Verwendung.

VERWENDUNGSZWECK
Der
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) ist ein schneller chromatographischer Immunoassay für den qualitativen Nachweis von infektiösen Mononucleosis heterophile Antikörpern im Vollblut, Serum oder Plasma als eine Hilfe bei der Diagnose einer Infektiösen Mononucleosis-Infektion.

ZUSAMMENFASSUNG
Infektiöse Mononucleosis (IM) wird durch den Epstein-Barr Virus hervorgerufen, der ein Mitglied der Herpesvirus-Familie ist. Symptome von IM sind Fieber. In sehr seltenen Fällen können Probleme des Herzens oder des zentralen Nervensystems vorkommen. Die Diagnose von IM beruht auf dem Vorhandensein von heterophilen Antikörpern. Infektiöse Mononucleosis heterophile Antikörper gehören zur IgM Klasse. Sie sind in 80-90% der akuten IM-Fälle vorhanden und können bei 60-70% der Patienten in der ersten Woche der klinischen Erkrankung nachgewiesen werden.1,2,3,4
Der
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) ist ein einfacher Test, der einen Extrakt aus Rindererythrozyten zum qualitativen und selektiven Nachweis von Infektiösen Mononucleosis heterophilen Antikörpern im Vollblut, Serum oder Plasma in Minuten nutzt.

ARBEITSWEISE
Der
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) ist ein qualitativer Lateral-Flow-Immunoassay für den Nachweis von IM heterophilen Antikörpern im Vollblut, Serum oder Plasma. In diesem Test ist Rindererythrozyten extrahiertes Antigen im Testlinienbereich des Tests immobilisiert. Während des Tests reagiert die Probe mit Partikeln, die mit Rindererythrozyten extrahiertem Antigen beschichtet sind, die auf dem Etikettpad aufgebracht sind. Diese Mischung wandert chromatographisch den Test entlang und reagiert mit dem immobilisierten Rindererythrozyten extrahierten Antigen. Wenn die Probe IM heterophile Antikörper enthält, erscheint eine farbige Linie im Testlinienbereich, die ein positives Ergebnis anzeigt. Wenn die Probe keine IM heterophile Antikörper enthält, erscheint keine farbige Linie in diesem Bereich, was ein negatives Ergebnis anzeigt. Um eine Verfahrenskontrolle zu bieten, erscheint immer im Kontrolllinienbereich eine farbige Linie, die anzeigt, dass eine ausreichende Probenmenge hinzugefügt wurde und eine Membrandurchfeuchtung

REAGENZIEN
Der Test enthält Partikel, die mit Rindererythrozyten extrahiertem Antigen beschichtet sind und eine Membran, die mit Rindererythrozyten extrahiertem Antigen beschichtet ist.

VORSICHTSMASSNAHMEN

  • Nur für den professionellen in-vitro-diagnostischen Gebrauch. Nicht nach Ablauf des Verwendbarkeitsdatums benutzen.
  • Der Test muss bis zum Gebrauch in dem versiegelten Beutel verbleiben.
  • In dem Bereich, wo mit Proben oder dem Testkit gearbeitet wird, nicht essen, trinken oder rauchen.
  • Den Test nicht verwenden, wenn die Folientasche beschädigt ist.
  • Behandeln Sie alle Proben so, als ob sie infektiöse Bestandteile enthalten. Beachten Sie die üblichen Vorsichtsmaßnahmen betreffend mikrobieller Gefährdungen bei allen Handlungen und befolgen Sie die Standardabläufe für die ordnungsgemäße Entsorgung der Proben und Kontrollen.
  • Menschliches Plasma, das bei der Positiv- und Negativkontrolle verwendet wurde, wurde mittels ELISA auf das Vorhandensein von Antikörpern für das human Immunschwäche Virus Typ HIV-1/HIV-2, sowie auch auf Hepatitis B Oberflächenantigen (HBsAg) und anti-HCV, getestet und als negativ befunden. Nichtdestotrotz sollte bei der Verwendung und Entsorgung dieser Stoffe Sorgfalt walten.
  • Tragen Sie Schutzkleidung wie Laborkittel, Einweghandschuhe und Schutzbrille, wenn Proben untersucht werden.
  • Gebrauchte Teste sollten entsprechend der örtlichen Vorschriften entsorgt werden.
  • Feuchtigkeit und Temperatur können die Ergebnisse nachteilig beeinträchtigen.
LAGERUNG UND STABILITÄT
Lagern Sie den Test verpackt in dem versiegelten Folienbeutel entweder bei Raumtemperatur oder gekühlt (2-30°C). Der Test ist bis zu dem auf den versiegelten Folientaschen aufgedruckten Haltbarkeitsdatum stabil. Der Test muss bis zur Verwendung in der versiegelten Folientasche verbleiben. NICHT EINFRIEREN. Nicht nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums verwenden.

PROBENAHME UND VORBEREITUNG
  • Der -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) kann mit Vollblut (aus Venenpunktion oder Fingereinstich), Serum oder Plasma durchgeführt werden.
  • Zur Probenahme von Vollblutproben aus Venenpunktion: 
  • Nehmen Sie eine Blutprobe mit Antikoagulans (Natrium- oder Lithiumheparin, Kalium- oder natrium-EDTA, Natriumoxalat, Natriumcitrat) entsprechend der Standardlabor-Vorschriften.
  • Zur Probenahme vom Vollblutproben aus Fingereinstich:
  • Waschen Sie die Hand des Patienten mit Seife und warmen Wasser oder reinigen Sie sie mit einem Alkoholtupfer. Warten Sie bis sie trocken ist.
  • Massieren Sie die Hand ohne die Punktionsstelle zu berühren mittels Abwärtsreiben der Hand zu den Fingerspitzen des Mittel- oder Ringfingers.
  • Punktieren Sie die Haut mit einer sterilen Lanzette. Wischen Sie das erste Anzeichen von Blut weg.
  • Reiben Sie behutsam die Hand vom Handgelenk bis zum Finger, um einen runden Tropfen an der Einstichstelle auszubilden.
  • Geben Sie das Fingereinstich-Vollblut mittels eines Kapillarröhrchens in den Test:
  • Tauchen Sie das Ende des Kapillarröhrchens in das Blut, bis es etwa zu 50 µL gefüllt ist. Vermeiden Sie Luftblasen.
  • Setzen Sie einen Ball auf das obere Ende des Kapillarröhrchens, drücken Sie dann den Ball um das Vollblut in die Probenvertiefung (S) der Testkassette zu geben.
  • Trennen Sie so bald wie möglich Serum oder Plasma vom Blut um Hämolyse zu vermeiden. Verwenden Sie nur klare, nicht hämolysierte Proben.
  • Die Testdurchführung sollte unmittelbar nach der Probenahme erfolgen. Lassen Sie die Proben nicht für längere Zeit bei Raumtemperatur stehen. Serum- und Plasmaproben können bei 2-8°C für bis zu 3 Tage gelagert werden. Für eine längere Lagerung sollten die Proben bei unter -20°C aufbewahrt werden. Durch Venenpunktion gewonnenes Vollblut sollte bei 2-8°C gelagert werden, wenn der Test innerhalb von 2 Tagen Tag nach der Probenahme durchgeführt wird. Vollblutproben nicht einfrieren. Durch Fingereinstich gewonnenes Vollblut sollte unverzüglich getestet werden.
  • Bringen Sie vor dem Testen die Proben auf Raumtemperatur. Eingefrorene Proben müssen vor dem Testen vollständig aufgetaut und gut durchmischt werden. Proben sollten nicht wiederholt eingefroren und aufgetaut werden.
  • Wenn die Proben versandt werden, sollten Sie entsprechend den örtlichen Vorschriften betreffend des Transports von Erregern verpackt werden.

MATERIALIEN
Vorhandene Materialien

  • Testkassetten   
  • Puffer   
  • Pipetten
  • Negativkontrolle (verdünntes menschliches Plasma, 0.09% Natriumatid)
  • Positivkontrolle (verdünntes menschliches Plasma, das IM heterophile Antikörper enthält, 0.09% NaN3)
  • Gebrauchsanweisung 
Erforderliches, aber nicht vorhandenes Material
  • Timer  
  • Probenahmebehälter (fur Venenpunktion-Vollblut)
  • Lanzette (nur für Fingereinstich-Vollblut)    
  • Zentrifuge 
  • Heparinisierte Kapillarröhrchen und Saugbällchen (nur für Fingereinstich-Vollblut)

GEBRAUCHSANWEISUNG
Erlauben Sie dem Test, der Probe, dem Puffer und/oder den Kontrollen vor dem Test Raumtemperatur (15-30°C) zu erreichen.
  1. Entnehmen Sie die Testkassette aus dem Folienbeutel und verwenden Sie sie so bald wie möglich. Die besten Ergebnisse werden erhalten, wenn der Test innerhalb von einer Stunde durchgeführt wird.
  2. Legen Sie die Testkassette auf eine saubere und ebene Oberfläche.
    Für Serum oder Plasmaproben:
    Halten Sie die Pipette senkrecht und geben Sie langsam 1 hängenden Tropfen Serum oder Plasma (etwa 25 µL) in die Probenvertiefung (S) der Testkassette und fügen Sie 1 Tropfen Puffer (etwa 55 µL) hinzu. Warten Sie mit dem Hinzufügen des Puffers bis der Tropfen Probe vollständig aufgenommen wurde. Starten Sie dann den Kurzzeitwecker. Beachten Sie die Abbildung unten.
    Für Venenpunktion-Vollblutproben:
    Halten Sie die Pipette senkrecht und geben Sie langsam 2 hängende Tropfen Vollblut (etwa 50 µL) in die Probenvertiefung (S) der Testkassette und fügen Sie 1 Tropfen Puffer (etwa 55 µL) hinzu. Warten Sie mit dem Hinzufügen des zweiten Tropfen Vollblut sowie auch des Puffers bis der jeweils vorige Tropfen vollständig aufgenommen wurde. Starten Sie dann den Kurzzeitwecker. Beachten Sie die Abbildung unten.
    Für Fingereinstich-Vollblutproben:
    Bei Verwendung eines Kapillarröhrchens: Füllen Sie das Kapillarröhrchen und geben Sie etwa 50 µL der Fingereinstich-Vollblutprobe langsam in die Probenvertiefung (S) der Testkassette und fügen Sie 1 Tropfen Puffer (etwa 55 µL) hinzu. Warten Sie mit dem Hinzufügen des Puffers bis die Vollblutprobe vollständig aufgenommen wurde. Starten Sie dann den Kurzzeitwecker. Beachten Sie die Abbildung unten.
  3. Warten Sie auf das Erscheinen der farbigen Linie(n). Lesen Sie die Ergebnisse nach 5 Minuten ab. Werten Sie das Ergebnis nicht nach 10 Minuten aus.
Durchführung und Auswertung des Mononukleose Kassettenschnelltests

AUSWERTUNG DER ERGEBNISSE
(Bitte beachten Sie die Abbildung oben)

POSITIV:* Zwei unterschiedliche, farbige Linien erscheinen. Eine Linie sollte im Kontrolllinienbereich (C) und die andere Linie sollte im Testlinienbereich (T) sein.
*HINWEIS: Die Intensität der Farbe im Testlinienbereich (T) schwankt in Abhängigkeit der Konzentration von IM heterophilen Antikörpern die in der Probe sind. Daher sollte jede Farbschattierung im Testlinienbereich (T) als positiv betrachtet werden.

NEGATIV: Eine farbige Linie erscheint im Kontrolllinienbereich (C). Keine Linie erscheint im Testlinienbereich (T).

UNGÜLTIG: Es erscheint keine Kontrolllinie. Eine unzureichende Probemenge oder eine inkorrekte Durchführung sind die wahrscheinlichsten Gründe für das Fehlen der Kontrolllinie. Überprüfen Sie die Durchführung und wiederholen Sie den Test mit einer neuen Testkassette. Wenn das Problem weiterhin besteht, beenden Sie sofort die Verwendung des Testkits und setzen Sie sich mit Ihrem örtlichen Händler in Verbindung.


QUALITÄTSKONTROLLE
Der Test beinhaltet eine interne Verfahrenskontrolle. Eine Farbige Linie, die im Kontrollbereich (C) erscheint, ist eine interne positive Verfahrenskontrolle. Sie bestätigt eine genügende Probenmenge, eine ausreichende Membrandurchfeuchtung und einen korrekten Verfahrensablauf.
Ergänzend zu Ihren Standard–Laborqualitäts-Kontrollverfahren wird empfohlen wenigstens einmal bei jedem Testkit und von jedem Benutzer des Tests eine externe positive und negative Kontrolle zu testen. Dies überprüft, dass die Reagenzien und der Test ordnungsgemäß funktionieren und der Benutzer fähig ist den Testablauf korrekt durchzuführen. Externe positive und negative Kontrollen sind im Kit enthalten.
Durchführung der externen Qualitätskontrolluntersuchung
1.    Halten Sie die Flasche senfrecht und geben Sie langsam 1 vollen Tropfen (etwa 40 µL) der positiven oder negativen Kontrolllösung in die Probenvertiefung (S) der Testkassette und fügen Sie dann 1 Tropfen Puffer (etwa 55 µL) hinzu. Warten Sie mit dem Hinzufügen des Puffers bis der Tropfen Kontrolle vollständig aufgenommen wurde.
2.    Fahren Sie mit Schritt 3 der Gebrauchsanleitung fort.
3.    Wenn die Kontrollen nicht die erwarteten Ergebnisse erbringen, dann verwenden Sie die Testergebnisse nicht. Wiederholen Sie den Test oder setzen Sie sich mit Ihrem Händler in Verbindung.

BESCHRÄNKUNGEN
  1. Der -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) ist nur für den in-vitro-diagnostischen Gebrauch. Der Test sollte nur für den Nachweis von infektiösen Mononucleosis Antikörpern in Vollblut-, Serum- oder Plasmaproben verwendet werden. Weder können ein quantitativer Wert noch ein Anstieg der Konzentration der infektiösen Mononucleosis Antikörper mit diesem qualitativen Test bestimmt werden.
  2. Der -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) zeigt nur das Vorhandensein infektiöser Mononucleosis Antikörper an und sollte nicht als alleiniges Kriterium bei der Diagnose einer infektiösen Mononucleosis Infektion verwendet werden.
  3. Wie bei allen diagnostischen Tests müssen alle Ergebnisse zusammen mit anderen verfügbaren klinischen Informationen vom Arzt ausgewertet werden.
  4. Wenn der Test negative ist und die klinischen Symptome weiterhin bestehen, werden ergänzende Tests, die andere klinische Methoden nutzen, empfohlen. Ein negatives Ergebnis schließt zu keiner Zeit die Möglichkeit einer infektiösen Mononucleosis Infektion aus.


ERWARTETE WERTE
Epstein-Barr Virus (EBV) Infektionen während der Jugend oder bei jungen Erwachsenen bewirken Infektiöse Mononucleosis in 35% bis 50% der beschriebenen Fälle.1,5
Die Inzidenz der EBV-assoziierten Infektiöse Mononukleose in den USA wurde auf 45 pro 100.000 geschätzt und ist am höchsten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen - etwa 2 von 1000. Ein saisonales Muster besteht bei der EBV-Infektion nicht. Die Inkubationszeit ist 10 bis 60 Tage, obwohl 7 bis 14 Tage bei Kindern und Jugendlichen häufig ist.


LEISTUNGSCHARAKTERISTIKA
Sensitivität
Der
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) wurde mit Proben evaluiert, die mit einem führenden kommerziellen Objektträgeragglutination Test als positiv oder negativ bestätigt wurden. Der Objektträgeragglutination Test diente als Referenzmethode für den -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma). Das Ergebnis zeigt, dass die Sensitivität des -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) relativ zum Objektträgeragglutination Test >99.9% beträgt.
Spezifität
Der
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) verwendet ein Antigen das hochspezifisch für IM Antikörper im Vollblut, Serum oder Plasma ist. Die Ergebnisse zeigen, dass die Spezifität des -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) relativ zum Objektträgeragglutination Test 98.9% beträgt.

Methode
ObjektträgeragglutinationGesamtergebnisse
-o-test MononukleoseErgebnisse
Positiv
Negativ
Positiv
 60 1 61
Negativ
 0 89 89
Gesamtergebnisse 60 90 160

Relative Sensitivität: >99.9% (95.1%-100.0%)*         Relative Spezifität: 98.9% (94.0%-99.9%)*
Relative Genauigkeit: 99.3% (96.3%-99.9%)*                                         * 95% Konfidenzintervalle

Präzision
Intra-Assay

Die chargeninterne Präzision wurde durch die Verwendung 3 Wiederholungen von drei Proben bestimmt: eine negative, eine schwach positive und eine mittel positive. Die negativen, schwach positiven und mittel positiven Werte wurden insgesamt zu >99% korrekt erkannt.
Inter-Assay
Die Präzision zwischen den Chargen wurde durch 10 unterschiedliche Tests mit denselben drei Proben bestinmmt: eine negative, eine schwach positive und eine mittel positive. Drei unterschiedliche Chargen des
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) wurden mit den negativen, schwach positiven und mittel positiven Proben getestet. Die Proben wurden insgesamt zu >99% korrekt erkannt.
Kreuzreaktivität
RF, HBsAg, HBeAg, HBcAb, HBeAb, HCV, TB, HIV und Syphilis positive Proben wurden mit dem
-o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) getestet. Es wurde keine Kreuzreaktivität beobachtet, was anzeigt, dass der -o-test Mononukleose (Vollblut/Serum/Plasma) einen hohen Grad an Spezifität für humane Antikörper von IM besitzt.

LITERATUR

  1. Hickey SM, Strasburger VC. What Every Pediatrician Should Know About Infectious Mononucleosis In Adolescents. Pediatr Clin North Am. 1997; 44(6):1541-56
  2. Omori M. Mononucleosis. 2002. http://www.emedicine.com/EMERG/topic309.htm
  3. Linde A. Diagnosis of Epstein-Barr virus-related diseases. Scand J Infect Dis Suppl. 1996; 100:83-8
  4. Papesch M, Watkins R. Epstein-Barr virus infectious mononucleosis. Clin Otolaryngol. 2001; 26(1): 3-8
  5. CDC National Center for Infectious Diseases. EBV & IM: http://www.cdc.gov/ncidod/diseases/ebv.htm


QUALITÄTSSICHERUNG UND VORKOMMNISSE
Sollten Sie den Eindruck eines Qualitätsmangels haben oder unklare oder ihrerseits falsch-positive oder falsch-negative Ergebnisse erhalten, bitten wir Sie, die betreffende Patientenprobe zurückzustellen und für einen Abruf für uns bereitzuhalten.
Bitte informieren Sie uns umgehend. Sie helfen uns dadurch die Sicherheit der Produkte und damit die Qualität zu gewährleisten.

SYMBOLERKLÄRUNG

Symbolerklaerungstabelle


img/page/needfull/ce-zeichen.gif Hersteller:

Guenter Keul GmbH
Günter Keul GmbH
Von-Langen-Weg 10
D-48565 Steinfurt
Tel.: 02551/2097  Fax.: 02551/80883
Web: www.keul.de

(akt. 27.04.2016)

 



 
  © 2006-2017 by Guenter Keul GmbH - www.keul.de  
Duales System interseroh  
EN ISO 13485:2012
zertifiziertes System